Biographie

Annika Kaschenz ist eine deutsche Mezzosopranistin. Ihre Karriere begann sie in Italien, mit ihrem Debüt 2008 am Teatro La Fenice in Venedig in der Oper „La Rondine“ von G. Puccini. Sie gastierte dort und an anderen renommierten Opernhäusern, wie etwa dem Teatro San Carlo di Napoli, dem Teatro Verdi di Trieste, der Opera National de Montpellier. Von 2012 bis 2017 war Annika Kaschenz Mitglied des Ensembles der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg (DOR). Gastengagements in Deutschland brachten sie an folgende Opernhäuser: Kassel, Leipzig, Freiburg, Dortmund und Coburg. 

Das Opernglas

„Einen spektakulären Cherubino gab es mit der jungen Annika Kaschenz zu entdecken. Sie glänzte mit einer subtilen, jederzeit textverständlichen Mezzostimme.“

Biographie

Zu ihrem Repertoire gehören u.a. folgende Rollen:

  • Angelina in „La Cenerentola“ von G. Rossini (Etna Opera Festival)
  • Rosina in „Il Barbiere di Siviglia“ von G. Rossini (Deutsche Oper am Rhein)
  • Cherubino in „Le Nozze di Figaro“ (Deutsche Oper am Rhein),
  • Hänsel in „Hänsel und Gretel“ von E. Humperdinck (Deutsche Oper am Rhein),
  • Stephano in „Romeo et Juliette“ von C. Gounod (Venedig, La Fenice)
  • „Smeton“ in „Anna Bolena“ von G. Donizetti (Trieste, Teatro Verdi),
  • Mercedes in „Carmen“ von G. Bizet (Deutsche Oper am Rhein),
  • Lola in „Cavalleria Rusticana“ von P. Mascagni (Deutsche Oper am Rhein),
  • Feodor in „Boris Godunow“ von M. Mussorgski (Venedig, La Fenice),
  • Flora in „La Traviata“ von G. Verdi (Venedig, La Fenice),
  • Azema in „Semiramide“ von G. Rossini (Neapel, Montpellier),
  • La Ciesca in „Gianni Schicchi“ (Trieste, Teatro Verdi),
  • Alisa in „Lucia di Lammermoor“ von G. Donizetti (Trieste, Deutsche Oper am Rhein),
  • Zweite Dame in „Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart (Deutsche Oper am Rhein) und andere

Sie arbeitete mit namhaften Dirigenten, wie

Myung-Whun Chung, Eliahu Inbal, Axel Kober, Carlo Rizzi, Fabrizio Maria Carminati, Julian Kovatchev, Gabriele Ferro, Jonathan Darlington, Howard Arman, Enrico Dovico, Carlo Montanaro u.a.

und Regisseuren, wie Graham Vick, Robert Carsen, Luca Ronconi, Eimuntas Nekrosius, Michael Hampe, Daniele Abbado, Damiano Michieletto, Andreas Homoki, Kirsten Harms, Giancarlo del Monaco u.a.

Rheinische Post

Der Mezzosopran von Annika Kaschenz…leuchtete eindrucksvoll, wie von einer anderen Welt.“

Ihr Gesangsstudium begann sie an der Musikhochschule “Carl-Maria von Weber“ in Dresden und führte es in Italien am Istituto Musicale Pareggiato „Rinaldo Franci“ in Siena fort, wo sie 2005 ihr Diplom als Opern- und Konzertsängerin und Gesangspädagogin mit Bestbewertung erwarb.

Fortbildungen/Meisterklassen absolvierte Sie mit M° Simone Alaimo, Ks. Prof. Jan-Hendrik Rootering, Ks. Brigitte Fassbaender und Jennifer Larmore.

Sie trat in Konzerten mit dem Prager Kammerorchester, dem Orchestra Filarmonica Italiana, der NWD-Philharmonie auf. Im Rahmen der Ballettproduktion B18 sang sie an der Deutschen Oper am Rhein die Solostimme in der Sinfonie Nr. 3 op. 36 für Sopran und Orchester („Sinfonie der Klagelieder“) von Henryk Mikołaj Górecki (Regie: Nils Christie).

Ihre Konzerttätigkeit führte Sie in wichtige Konzertsäle folgender Städte: Boston, Tallahassee, Detroit, Iowa City, Daytona Beach, Copenhagen, Aarhus, Rotterdam, Milan, Lugano, London, Cambridge, Norwich, Edinburgh, Leicester u.a.. In Deutschland konzertierte sie u.a. im Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf, in der Philharmonie Essen, dem Zwinger in Dresden.

Sie ist Gewinnerin des internationalen Wettbewerbs „Simone Alaimo – Il Bel Canto“. Von der Ursula-Ströher-Stiftung in Basel und der Frankfurter ArteMusica-Stiftung wurde Sie mit Stipendien ausgezeichnet.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Annika Kaschenz: Der blutjunge Neuzugang verkörpert einen idealen Cherubino…ist stimmlich in voller Blüte“

 

Aus- und Fortbildung:

  • Studium Gesang und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden und dem Istituto Superiore di Studi Musicali „Rinaldo Franci“ in Siena
  • Sprecherziehung an der Hochschule für Musik Dresden bei Professor Wolf-Eike Bartels
  • 2005 Diplom Opern- und Konzertsängerin und Gesangspädagogin
  • Aktuell berufsbegleitendes Masterstudium an der Universität Regensburg: Rhetorik, Kommunikation und Sprecherziehung
  • Meisterklassen und Weiterbildungen Gesang bei: KS. Brigitte Fassbaender, KS. Jan-Hendrik Rootering, Simone Alaimo, Tanja Ariane Baumgartner, Prof. Hedwig Fassbender u.a.
  • Einführung in die Arbeit nach Kristin Linklater bei Heidi Puffer
  • Haptic Gamma Embodiment 1, Woltemade-Hartman-Institut für EGO-State-Therapie
  • SOMA/Somatic Experiencing-Einführung durch Dr. Sônia Gomez, Hartman-Institut für EGO-State-Therapie (akkreditiert von der Psychotherapeutenkammer Hessen)
  • Analyse von Gruppenprozessen – Bad Altaussee 2018, IAG – Internationale Arbeitsgemeinschaft für Gruppenanalyse (akkreditiert von der Psychotherapeutenkammer NRW)
  • Coaching- und Supervisionsgruppe am Sigmund Freud Institut